Schliessen

Newsletter April 2017

AMRU_Inxmail_Newsletter

Investitionen in Landwirtschaft

Wie Kambodschas führender Reisexporteur die Produktion jedes Jahr verdoppelt

AMRU Rice produziert und exportiert Fairtrade-zertifizierten Bio-Reis. Die Geschäftsidee ist ein durchschlagender Erfolg: Das kambodschanische Unternehmen hat seine Produktion seit 2014 jedes Jahr verdoppelt.

Der neueste responsAbility Investment Case beleuchtet den Hintergrund einer kambodschanischen Erfolgsstory, die zeigt, was für eine positive Dynamik clevere Unternehmer anstossen können – angefangen von wachsender Nachfrage über höhere Investitionen bis zu mehr Wohlstand und einer positiven Umweltwirkung – und wie wichtig Zugang zu Finanzierung in diesem Zusammenhang ist.

Das kambodschanische Unternehmen AMRU Rice hat seine Bio-Reis-Produktion seit 2014 jedes Jahr verdoppelt – und wird sein exponentielles Wachstum wohl auch in Zukunft ungebrochen fortsetzen, da die Nachfrage nach seinem hochwertigen Erzeugnis das Angebot weiterhin deutlich übersteigt. Das ist eine gute Nachricht für die Bauern vor Ort, von denen immer mehr auf ökologische Anbaumethoden umstellen, um ihre Ernte an AMRU Rice verkaufen und so am Erfolg des Unternehmens zu partizipieren.
Um mehr über diese Erfolgsstory zu erfahren, lesen Sie den Investment Case oder schauen Sie sich unser Video an.
AMRU_EN_Newsletter
AMRU_Newsletter1
AMRU_Newsletter2
AMRU_Newsletter3

MSME_Inxmail_Newsletter

Development investments

KMU-Finanzierung als Kernstück der (Finanzsektor)Entwicklung

Zum responsAbility Anlageuniversum gehören neben Mikrofinanzunternehmen auch immer mehr KMU-Banken. Warum sich dieser Trend fortsetzen wird und wem das nützt.

KMU machen laut Weltbank über 90% aller formell bestehenden Firmen weltweit aus – auch in Entwicklungsländern, wo zwei von drei Vollzeitarbeitsplätzen von KMU angeboten werden. Beim Beitrag zum BIP liegt der KMU-Sektor in einkommensschwachen Volkswirtschaften jedoch massiv hinter dem von Ländern mit hohem Einkommen.¹

KMU: Rückgrat der Volkswirtschaft¹

DE_Newsletter1
Für dieses Ungleichgewicht ist unter anderem der fehlende Zugang zur Finanzierung verantwortlich. Der Finanzbedarf von KMU ist allgemein zu gross und zu komplex für reine Mikrofinanzinstitutionen, während kommerzielle Banken sie als zu klein und zu riskant ansehen.

KMU: fehlender Zugang zu Finanzierung

In der Folge erlebt jedes zweite KMU erhebliche Kreditnot. Die International Finance Corporation (IFC) schätzt eine Finanzierungslücke von 2,1 – 2,6 Billionen USD für KMU in Entwicklungsländern.
DE_Newsletter2
Zahlreiche Mikrofinanzinstitutionen und –banken haben KMU als unterversorgtes Segment für sich erschlossen. Diese KMU-Kreditgeber sehen sich dabei mit Problemen konfrontiert, speziell mit einem Mangel an langfristigen Ressourcen, die den längerfristigen Bedarf von KMU im Vergleich zu Mikrounternehmen decken könnten.²
„Noch vor 10 bis 15 Jahren war das Mikrokreditwesen in den meisten Investitionsländern bestenfalls rudimentär ausgeprägt – heute finden sich in vielen Märkten Banken, die Finanzdienstleistungen für Kleinst- und KMU-Kunden bieten.“
Rochus Mommartz, CEO responsAbility
Durch Investitionen KMU-Wachstum fördern

Wie können Anleger dazu beitragen, dass KMU in Entwicklungsländern ihr wirtschaftliches Potenzial entfalten können? Einerseits durch direkte Investitionen in KMU, wie sie diverse responsAbility Anlagelösungen anbieten. Andererseits durch Anlagen in Mikro- und KMU-Finanz, die KMU-Banken mit Mitteln ausstatten, ihren Kunden genug Kapital zur Verfügung zu stellen.

Die Portfolios von KMU-Banken sind in der Regel stark diversifiziert und mit der Realwirtschaft verknüpft. So bieten die Finanzierungen von KMU-Banken den Anlegern ein attraktives Risiko / Rendite-Profil und gleichzeitig Chance, zum Wachstum von KMU in Entwicklungsländern beizutragen und damit das Rückgrat dieser Volkswirtschaften zu stärken.
EN_Newsletter3

Technical Assistance

Wie professionelle Energieanalysen beim Ausbau des «Green Lending»-Portfolios helfen

Neben Anlagelösungen bietet responsAbility auch technische Unterstützung für expandierende Investitionsnehmer. Wie das aussehen kann, erläutert Eva Tschannen, Head of Technical Assistance. Im «Green Lending»-Bereich finanziert die Technical Assistance externe Energiebewertungen, die Finanzinstituten helfen, geeignete Klimafinanzierungsprojekte zu identifizieren und ihr «Green Lending»-Portfolio auszubauen.

An welche Zielgruppe richtet sich diese Form der technischen Unterstützung?

Im Klimafinanzierungsbereich arbeiten wir vorwiegend mit Finanzinstituten zusammen, die ihren Kunden mit Hilfe unserer Finanzierung Kredite bereitstellen. Partnerbanken mit wenig Erfahrung in diesem Sektor werden durch von uns beauftragte Berater vor Ort unterstützt. Ohne unsere Unterstützung könnten unsere Investitionsnehmer kaum erfolgreich eigene Green Lending-Programme auf- und ausbauen.

Mit welchen Herausforderungen sehen sich diese Partnerinstitute konfrontiert?

Zu den Herausforderungen gehören ein geringes Bewusstsein und Verständnis der Vorteile und des Marktpotenzials von Energieeffizienz/erneuerbarer Energie (EE/RE) sowohl innerhalb der Finanzinstitute selbst als auch bei den Endkunden. Häufig haben die Banken auch wenig Erfahrung damit, Risiken und Renditepotenzial der Investitionsopportunitäten in diesem Bereich zu identifizieren und zu bewerten. Für die Entwicklung von Green Lending-Angeboten in diesen Märkten ist die technische Unterstützung daher von entscheidender Bedeutung.

Wozu dienen Energieanalysen – sogenannte «Energy Assessments» – durch externe Experten?

Einerseits helfen sie den Partnerbanken zu prüfen, ob ein geplanter Kundenkredit den strengen Anforderungen unseres Fonds an «grüne» Kredite entspricht. Andererseits ermöglichen sie das Monitoring und Reporting der Energieeinsparungen und CO2-Emissionssenkungen der Klimakredite unserer Partnerinstitute.

Inwieweit hilft das den Banken, ihre Green Lending-Portfolios auszubauen?

Energieanalysen helfen unseren Partnerinstituten, qualifizierte Energieeffizienzmaßnahmen zu identifizieren, die sie ihren Endkunden vorschlagen können. Auf diese Weise fördern sie ein breiteres Spektrum an möglichen Energiesparmassnahmen – und tragen so zum Ausbau des Bankportfolios sowie zur Eindämmung des Klimawandels bei.

Haben alle Investitionsnehmer Zugriff auf Unterstützung durch die Technical Assistance?

Wir bieten Technical Assistance für Energie- und Agrarprojekte und -aktivitäten an. Die Art der Beratungsleistungen variiert sehr stark. Die Technical Assistance ist stets auf den spezifischen Kundenbedarf ausgerichtet und wird in enger Abstimmung mit unseren Investitionsnehmern, dem Technical Assistance Team von responsAbility und unseren Investmentteams definiert.
TA_Inxmail_Newsletter

«Durch das integrierte Angebot von Finanzierung und technischer Unterstützung wollen wir unseren Partnerinstituten helfen, ihre Energiefinanzierungen auszubauen.»

Eva Tschannen, Head of Technical Assistance

Nutzen für die Bank
  • Identifizierung eines Katalogs an Kreditangeboten, die für Klimafinanzierungen qualifiziert sind
  • Positionierung als Vorreiter des "Green Lending" in Ihrem Markt
  • Technische Bewertungen sowe Vorschläge für zusätzliche Massnahmen

Nutzen für die Kunden der Bank
  • Entwicklung eines besseren Verständnisses der aktuellen Energienutzung und -Kosten
  • Identifizierung des Potenzials für Energie- und Kosteneinsparungen durch Investitionen
  • Unentgeltliche Beratung durch einen unabhängigen, qualifizierten Energieexperten
  • Einblicke in zusätzliche Optionen zur Senkung der Energiekosten
Um mehr über Energiebewertungen und weitere Beratungsangebote der von responsAbility verwalteten Technical Assistance zu erfahren, wenden Sie sich an Eva Tschannen und ihr Team unter: .

1. Weltbank
2. Vgl. responsAbility Investements AG, Micro- and SME-Finance Market Outlook 2017.