Covid-19

Unterstützung für drei Krankenhäuser in Ruanda und Uganda

Die aktuelle Pandemie breitet sich weiter aus und bedroht auch ländliche Gemeinden in Subsahara-Afrika. Diese sind besonders schlecht gerüstet, um mit den Auswirkungen von Covid-19 fertig zu werden. responsAbility Renewable Energy Holding hat sich an drei Krankenhäuser gewandt, die die Bevölkerung in der Nähe ihrer Kraftwerke in Ruanda und Uganda versorgen, um bei der Organisation und Spende dringend benötigter medizinischer Hilfsgüter zu helfen.

Hospital Equipment

Sicher geliefert! Medizinische Ausrüstung, die von responsAbility Renewable Energy Holding beschafft und gespendet wurde, erreicht am 1. Mai 2020 das Spital Nyakinama in Ruanda

responsAbility Renewable Energy Holding (rAREH) betreibt und baut kleine Wasserkraftwerke u.a. im ländlichen Ruanda und Uganda. Dabei verbringt das Team viel Zeit mit der örtlichen Bevölkerung, um sicherzustellen, dass sie in diese Entwicklungen einbezogen werden und davon profitieren können. 

Mit der Ausbreitung von Covid-19 befinden sich diese Gemeinschaften in einer prekären Situation: Die lokalen Gesundheitseinrichtungen sind für Notfälle, wie sie diese Pandemie mit sich bringt, einfach nicht gerüstet. Das rAREH-Team beschloss, der lokalen Bevölkerung ihre Unterstützung anzubieten. "Durch die Bekämpfung der Energiearmut in Subsahara-Afrika will rAREH die Lebensbedingungen der lokalen Gemeinschaften verbessern", sagt Geschäftsführer Joseph Nganga. "Angesichts dieser Pandemie, die unsere Gastgemeinden bedroht, konnten wir nicht tatenlos zusehen, wie sich die Katastrophe ausbreitet. Wir mussten handeln."

«Angesichts dieser Pandemie konnten wir nicht tatenlos zusehen, wie sich die Katastrophe ausbreitet. Wir mussten handeln.»

Joseph Nganga

Das Team wandte sich an den rAREH-Verwaltungsrat, der sofort volle Unterstützung für die Initiative zeigte. "rAREH wurde mit dem Ziel gegründet, das Leben in Subsahara-Afrika zu verbessern", erklärt das unabhängige Verwaltungsratsmitglied Tore Horvei. "Auch wenn rAREH weiterhin 6,9 Millionen Menschen auf dem ganzen Kontinent mit dringend benötigter Energie versorgt, ist es im Moment ebenso wichtig, dafür zu sorgen, dass die lokalen Gesundheitseinrichtungen eine angemessene medizinische Versorgung erhalten, um den lokalen Gemeinschaften zu dienen und sie zu schützen.

Kontaktaufnahme mit den lokalen Krankenhäusern

Aus ihrer Arbeit mit lokalen Gemeinschaften wusste das rAREH-Team, dass es in der Nähe einiger ihrer Kraftwerke drei Gesundheitseinrichtungen gibt, zwei in Uganda (Kasese und Mpanga) und eine in Ruanda (Sektor Rwaza, Distrikt Musanze). Das Team wandte sich an diese Gesundheitseinrichtungen und fragte, ob sie Material oder Ausrüstung benötigten.

"Es stellte sich heraus, dass alles, was für die Behandlung der Covid-19-Patienten und die Sicherheit des medizinischen Personals benötigt wird, knapp war: Waschlotionen, Desinfektionsmittel auf Alkoholbasis, Operationsmasken, Schürzen. Und natürlich waren Beatmungsgeräte und Zelte erforderlich, um die Patienten zu isolieren", erklärt Maureen Kagende, Community Liaison Officer mit Sitz in Uganda.

Beschaffung von Material vom Home Office in Nairobi aus

Angesichts der Dringlichkeit der Situation trat das rAREH-Team sofort in Aktion. "Von unseren Büros in Nairobi aus begannen wir zu untersuchen, wie diese Ausrüstung beschafft und vor allem an die drei Einrichtungen im ländlichen Ruanda und in Uganda geliefert werden könnte", erklärt Lucy Nyoike, die das rAREH-Team als Executive Assistant unterstützt. "Es gelang uns, den größten Teil des Materials zu beschaffen und es den Krankenhäusern zu spenden, mit Ausnahme der Beatmungsgeräte: Die Nachfrage nach dieser Art von Geräten übersteigt bei weitem das Angebot, und was zur Verfügung steht, ist extrem teuer.

«In den lokalen Krankenhäusern war alles knapp, was für die Behandlung der Covid-19-Patienten und die Sicherheit des medizinischen Personals benötigt wird.»

Maureen Kagende, Community Liaison Officer

Da der größte Teil des rAREH-Teams in Kenia stationiert ist, die drei Gesundheitseinrichtungen sich aber in Ruanda und Uganda befinden sowie alle drei Länder völlig abgeschottet sind, war es keine Option, das Material zentral zu beschaffen und über die Grenzen zu transportieren.

Hospital Equipment Masks

Masken sind im ländlichen Afrika Mangelware. Da Ruanda und Uganda abgeschottet sind, mussten sie vor Ort beschafft und geliefert werden

"Wir mussten alles innerhalb der Bestimmungsländer beschaffen," erklärt Lucy Nyoike. "In Ruanda standen wir vor einer zusätzlichen Herausforderung, da uns gesagt wurde, dass wir Dinge nur an die Zentralbehörden in Kigali spenden könnten. Wir wollten jedoch sicherstellen, dass unser Material die örtliche Gesundheitseinrichtung in Rwaza erreicht, und das erforderte eine Menge Koordination."

Material sicher an Krankenhäuser geliefert

Bis zum 15. April 2020 wurden 200 l Handdesinfektionsmittel, 20 l Flüssigseife, 200 wiederverwendbare und 2500 Einweggesichtsmasken, 200 Paar Einweghandschuhe und 200 Paar Operationshandschuhe, 100 Einwegmäntel, 200 Schürzen, 48 Paar Gummistiefel, 8 100-l-Waschtanks, 10 Infrarotthermometer und 4 Isolierzelte mit jeweils 50 Sitzplätzen sicher an das Krankenhaus der Kilembe Mines im Kasese Distrikt und die Gesundheitseinrichtung in Mpanga, Kitagwenda Distrikt, beide in Uganda, geliefert.

Hospital Equipment gum boots

15. April 2020: Das Krankenhausteam im Kitagwenda-Distrikt, Uganda, erhält unter anderem Gesichtsmasken, Schürzen und Gummistiefel

Eine Lieferung mit ähnlichen Gegenständen erreichte am 1. Mai 2020 das Krankenhaus Nyakinama im ruandischen Rwaza-Sektor, Distrikt Musanze. Die örtlichen Gemeinden haben die Anweisungen der lokalen und nationalen Regierung befolgt, um die Sicherheit zu gewährleisten. Bislang wurden in diesen Gebieten keine positiven Covid-19-Fälle gemeldet.

Paul Ombai, der das Umwelt-, Sozial- und Governance-Team (ESG) von rAREH leitet, betont, dass dies nicht das Ende des Engagements von rAREH bei der Unterstützung der Gastgemeinden während des Covid-19 ist: "Wir beobachten die Situation in den lokalen Gemeinschaften überall dort, wo rAREH präsent ist, genau, und haben die Absicht, ähnliche Initiativen wie in Uganda und Ruanda umzusetzen.

Hospital Equipment medical

Medical Superintendent Dr. Wefula Edward nimmt die Lieferung von medizinischem Material im Kilembe Mines Hospital im ugandischen Kasese Distrikt entgegen