Finanz / Energie

E&S-Training für Banken aus Bangladesch

Knowhow-Transfer für eine bessere Steuerung von Risiken

Um neuen Regulierungsanforderungen gerecht zu werden, stärken die meisten Finanzinstitute ihre Systeme für den Umgang mit bedeutenden Umwelt- und Sozialrisiken (E&S-Risiken). Der von responsAbility gemanagte Klimafonds unterstützt diese Bemühungen. Gemeinsam mit angesehenen Partnern organisiert der Fonds im Rahmen seiner mit öffentlichen Mitteln finanzierten Fazilität für technische Unterstützung spezielle Schulungen für 250 Bankangestellte. Ziel ist der Aufbau lokaler Expertise und Kapazitäten in diesem Bereich.

Seitdem die Zentralbank von Bangladesch 2011 neue Umweltrisikomanagement-Leitlinien für Banken und Finanzinstitute in Bangladesch eingeführt hat, hat das Bewusstsein für Umwelt- und Sozialrisikomanagement im Finanzsektor enorm zugenommen.

Banken wie auch bankunabhängige Finanzinstitute ergreifen proaktiv Massnahmen, um die für sie relevanten Umwelt- und Sozialrisiken zu adressieren, und entwickeln oder stärken ihre eigenen Umwelt- und Sozialmanagementsysteme zur Steuerung wesentlicher Risiken.

E&S-Wissen ist Mangelware

Neue Projekte, die technische Expertise im Umgang mit Umwelt- und Sozialrisiken erfordern, zeigen jedoch, dass es kaum lokale E&S-Experten für Sektoren gibt, in denen Finanzinstitute sehr stark engagiert sind. Für den Finanzsektor ist der Aufbau lokaler Expertise und Kapazitäten daher eines der wichtigsten Anliegen. So sollen künftig nicht nur Umwelt- und Sozialrisiken besser adressiert, sondern auch innovative Geschäftschancen identifiziert werden.

Erste Trainingsrunde 2015

Vor diesem Hintergrund wurden 2015 die ersten ESROM-Trainings durchgeführt, organisiert von den Entwicklungsfinanzierungsinstitutionen FMO und OeEB aus den Reihen der Klimafonds-Investoren sowie drei weiteren Entwicklungsfinanzierungsinstitutionen und vier lokalen Partnerbanken – darunter City Bank Limited, ein Partner des Klimafonds. Insgesamt wurden 150 Bankangestellte im Management von E&S-Risiken und -Chancen geschult.

E&S-Training 2018: ein Schritt weiter

Nach dem Erfolg von ESROM-1 wurde in diesem Jahr eine ähnliche Initiative gestartet, um die Wissensbasis der Banken weiter auszubauen und neue Aspekte des Umwelt- und Sozialrisikomanagements zu beleuchten.

Klimafonds kooperiert mit Entwicklungsfinanzierungsinstitutionen

Auf internationaler liegt die Federführung bei der niederländischen Gesellschaft für Entwicklungsfinanzierung (FMO), die mit dem von responsAbility gemanagten Klimafonds, Oe-EB, DEG und Proparco zusammenarbeitet. Mit neun lokalen Partnerbanken und -Finanzinstituten erreicht ESROM-2 noch mehr relevante Akteure vor Ort als ESROM-1.

Dave Smit

«Der Ansatz verschiebt sich – der Schwerpunkt liegt jetzt weniger auf den E&S-Risiken als auf den E&S-Chancen.»

Dave Smit, Senior Investment Officer mit Verantwortung für das Bangladesch-Portfolio bei FMO

Teilnehmende Partnerbanken 2018

  1. BRAC Bank Limited
  2. Dutch-Bangla Bank Limited
  3. City Bank Limited (Partnerbank des Klimafonds)
  4. Eastern Bank Limited
  5. IDLC Finance Limited
  6. Mutual Trust Bank Limited
  7. One Bank Limited
  8. Prime Bank Limited
  9. United Commercial Bank Limited

Im Rahmen des Programms sind acht Trainings geplant, die von Februar bis April 2018 mit rund 250 Bankangestellten – vor allem aus der Kundenbetreuung und dem Kreditgeschäft – abgehalten werden sollen. 

Mohammad Jahangir

«Wir begrüssen dieses gemeinsame Training für Bankangestellte und Kunden sehr und sind sicher, dass diese Initiative die E&S-Kompetenzen in diesem Entwicklungssektor entscheidend stärken wird.»

Mohammad Jahangir Alam, The City Bank

Das Trainingsprogramm: drei Schwerpunktthemen

  • E&S Due Diligence im Einklang mit den regulatorischen Vorgaben
  • Kritische E&S-Themen in Hochrisikosektoren, die häufig in E&S Impact Assessments deutlich werden 
  • Anwendbarkeit und Geltungsbereich der IFC Performance Standards. 

Klares Bekenntnis der teilnehmenden Banken

Die Management-Teams der teilnehmenden Finanzinstitute stehen voll hinter ESROM-2. Damit ist diese Initiative ein gutes Beispiel dafür, wie internationale Finanzpartner und lokale Finanzinstitute gemeinsam sicherstellen können, dass Regulierungsanforderungen effektiv umgesetzt und die E&S-Managementkapazitäten im Finanzsektor von Bangladesch weiter gestärkt werden.

Eva Tschannen

«Mit diesem gemeinsamen Programm wollen wir einen Beitrag zur Realisierung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen leisten.»

Eva Tschannen, responsAbility

Eva Tschannen, bei responsAbility für die Technical Assistance-Fazilitäten verantwortlich, kommentiert: «Durch diese Initiative erhalten Banker und Unternehmer einen besseren Überblick über die wichtigsten Massnahmen, um Umwelt- und Sozialrisiken zu adressieren. Mit diesem gemeinsamen Programm wollen wir einen Beitrag zur Realisierung der nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen leisten.»