Finanz

Geld im Fluss

Wie eine Bank aus dem indischen Varanasi die lokale Wirtschaft ins Rollen bringt – und damit das Herz von Investoren höher schlagen lässt.

Für gläubige Hindus ist Varanasi der beste Ort, um zu sterben. Der Tod in der heiligen Stadt am Ufer des Ganges – angeblich die zweitälteste der Welt – verspricht die Erlösung aus dem Zyklus der Wiedergeburt. Dem Norweger Knut Nordenhaug geht es bei seiner Reise in die 4-Millionen-Stadt vielmehr um gutes Leben. Er will sehen, wie Utkarsh Small Finance Bank die wirtschaftliche Lage von Menschen im indischen Bundesstaat Uttar Pradesh verbessert.

Geld im Fluss 01

Varanasi am Ufer des Ganges: heilige Stadt der Hindus und Sitz von Utkarsh Small Finance Bank

Knurt ist CFO und stellvertretender CEO von Gjensidige Stiftelsen. Die grösste Stiftung Norwegens ist als Haupteigentümerin der gleichnamigen Versicherung ein wichtiger Akteur auf dem norwegischen Finanzplatz. Mit seinem Team verwaltet Knut rund 10 Mrd. USD und ist laufend auf der Suche nach überzeugenden Investitionsmöglichkeiten. Überzeugend, das heisst für ihn: klar renditeorientiert und gleichzeitig nachhaltig.

Seit 2015 hält die Stiftung Anteile an einer Beteiligungsgesellschaft mit einem Portfolio an Mikro- und KMU-Banken in Entwicklungsländern. Eine von diesen ist Utkarsh Small Finance Bank.

Geld im Fluss 02

Knut Nordenhaug (Mitte), CFO und stellvertretender CEO von Gjensidige Stiftelsen, der grössten Stiftung Norwegens, zu Besuch bei Utkarsh.

Programm: Wachstum

Der Name Utkarsh kommt aus dem Sanskrit und heisst so viel wie „Aufstieg“ oder „Fortschritt“. Für die Bank mit ihrem Hauptsitz in Varanasi ist er Programm: 2009 gegründet von CEO Govind Singh, einem erfahrenen Banker aus Mumbai zielt, sie seit ihren Anfängen auf das Thema finanzielle Integration ab.

Geld im Fluss

„Wir haben von Anfang an auf finanzielle Integration abgezielt.“

Govind Singh, CEO von Utkarsh Small Finance Bank

Diese funktioniert in Indien bis heute zu einem grossen Teil über Mikrofinanz. Obwohl das Land in den letzten Jahren deutliche Fortschritte erzielt hat, besass 2014 nur etwas mehr als die Hälfte der 1,3 Mrd. Inder ein Bankkonto; gerade einmal 7% erhielten ihren Lohn oder andere Zahlungen auf ein Konto überwiesen. Wie in den meisten Entwicklungsländern entfällt ein grosser Teil der Wertschöpfung auf den informellen Sektor. Auch wenn die Menschen damit ein Auskommen finden, kommen sie für Banken als Einzelkunden nicht in Frage.

Geld im Fluss 04

Indien: Wie in den meisten Entwicklungsländern entfällt ein grosser Teil der Wertschöpfung auf den informellen Sektor.

Mikrofinanz bedient die Nachfrage dieser Bevölkerungsgruppe durch spezielle Kreditmechanismen. „Wir organisieren Kundinnen in Gruppen von fünf Mitgliedern“, erklärt Sanjay Singh, Zonal Head Microbanking bei Utkarsh in Varanasi. „Am Anfang erhalten sie einen Kredit von höchstens 380 USD, der innerhalb von 14 Monaten zurückgezahlt werden muss. Die Gruppen treffen sich alle zwei Wochen zur Ratenzahlung. Bei dieser Gelegenheit tauschen sie sich untereinander und mit den Bankvertretern aus. Mit jedem Zyklus haben sie Anrecht auf einen höheren Kredit. Gleichzeitig bauen sie so eine Kreditgeschichte auf und werden Teil des ‚offiziellen‘ Finanzsektors.“

Geld im Fluss 05
Geld im Fluss 06
Geld im Fluss 07

„Center Meeting“ in Harhua, 15 km ausserhalb von Varanasi: Die Frauen treffen sich alle zwei Wochen zur Ratenzahlung.

Einen Gruppenkredit hat auch Murta aus Harhua, 15 km ausserhalb von Varanasi – der ersten Utkarsh-Filiale überhaupt. Heute trifft sie sich mit Frauen aus insgesamt sechs Gruppen zum „Center Meeting“. Mit ihrem Kredit betreibt ihr Sohn Vishal, 22, hier im ländlichen Harhua ein Mobiltelefongeschäft und verkauft Wertkarten, Ladekabel, Kopfhörer und weiteres Zubehör. Obwohl das Geschäft an diesem Freitagvormittag gemächlich läuft – während unseres Besuchs findet sich gerade einmal ein Kunde im Laden ein – macht der Laden vor allem abends genügend Umsatz. „Ich kann den Kredit zurückzahlen, mein Sohn ernährt seine Familie und legt noch etwas Geld zur Seite“, erklärt Murta stolz.

Geld im Fluss 09

Vishal, 22: Der Mikrokredit seiner Mutter hat geholfen, seinen Mobiltelefongeschäft aufzubauen. Heute ernährt es seine Familie.

Für Utkarsh ist es kein Widerspruch, dass der Sohn mit dem Kredit der Mutter das Geschäft betreibt. Die Familie ist in Indien heilig. Der Sohn kann es sich nicht leisten, seiner Mutter das Geld für die Ratenzahlung nicht abzuliefern – wie würde sie vor all den Nachbarinnen dastehen. „Für die Bank bringt dieses System extrem tiefe Ausfallsraten“, erklärt Sanjay Singh.

„Mütter leihen Geld für Söhne. Weil die Familie heilig ist, haben wir extrem tiefe Ausfallraten bei Mikrokrediten.“

Sanjay Singh, Zonal Head Microbanking - Varanasi

Geld im Fluss 08

Abseits der Zentren

Murta ist typisch für die rund 1,3 Mio. Kunden von Utkarsh Small Finance Bank – und für die Bevölkerung im Umland von Varanasi. Der Osten von Uttar Pradesh, wie auch der benachbarte Bundesstaat Bihar, gehört zu den bevölkerungsreichsten und gleichzeitig unterentwickeltsten Gebieten Indiens.

Geld im Fluss 10
Geld im Fluss 11
Geld im Fluss 12

Die Utkarsh-Filiale im ländlichen Harhua: Sie war die erste, die das Team um Govind Singh 2009 eröffnete.

„Als ich beschloss, Utkarsh hier anzusiedeln, kannte ich Varanasi kaum“, erklärt Govind Singh. „Aber mir war klar, dass eine Mikrofinanzinstitution hier am meisten bewirken würde.“ Mit einer kleinen Gruppe Gleichgesinnter hat seither er ein erfahrenes Team von Bankern gebildet, Utkarsh zuächst zu einer der Top 10 Mikrofinanzinstitutionen Indiens ausgebaut und Anfang 2017 erfolgreich in eine „Small Finance Bank“ umgewandelt.

Geld im Fluss 13

Bankstatus für Utkarsh: Zur offiziellen Feier kam Premierminister Modi, was die Bedeutung der Bank für die Region widerspiegelt.

Geld im Fluss 14

Neuer Status, neue Möglichkeiten: Utkarsh baut unter anderem das Netz an Bankomaten aus.

Noch Ende 2016 bediente Utkarsh zu 94% Frauengruppen mit Mikrokrediten in der durchschnittlichen Höhe von USD 198. Jetzt arbeitet das Team um Govind Singh auf Hochtouren daran, die Möglichkeiten des veränderten rechtlichen Status‘ auszuschöpfen. Neu darf die Bank Sparkonten anbieten, Bankkarten ausstellen, und Bankomaten installieren. Daneben will Utkarsh vermehrt in KMU- und Wohnbaukredite diversifizieren und über das eindrückliche Filialnetz zunehmend auch Versicherungen anbieten.

Utkarsh wächst: 54% waren es im Jahr 2016, und das trotz des Schocks der von Premierminister Modi praktisch über Nacht eingeführten „Demonitization“, welche die indische Wirtschaft auf den Kopf gestellt hat. In der HR-Abteilung warten Dutzende junger Menschen auf ihr Vorstellungsgespräch: 200 neue Mitarbeiter rekrutiert das Unternehmen jeden Monat – qualifizierte Bankjobs in einer Gegend, in der Utkarsh als einziges Finanzinstitut ihren Hauptsitz hat.

Geld im Fluss 15

Qualifizierte Bankjobs: Utkarsh stellt jeden Monat 200 neue Mitarbeiter an – zumeist Studienabgänger.

Börsengang bis 2022

Ein Besuch des neuen Verwaltungszentrums zeigt, dass hier professionelle Banker gezielt neue Strukturen aufbauen. Die Bank verfolgt ehrgeizige Ziele: Bis März 2020 will sie um 150% wachsen, spätestens 2022 soll der Börsengang erfolgen. Die Wachstumsprognosen sind nicht übertrieben, findet Govind Singh. „Von 300 Mio. Menschen allein in unserem Kerngebiet bedienen wir gerade einmal 1,3 Mio. – und die meisten von ihnen nehmen nur Kredite in Anspruch. Das Potential ist enorm.“

Geld im Fluss 16

Professionelle Strukturen: In den letzten Monaten hat Utkarsh ein neues Verwaltungszentrum aufgebaut.

Nach zwei Tagen bei Utkarsh ist der erfahrene Investor Knut Nordenhaug sichtlich beeindruckt von dieser Portfoliogesellschaft. „Hier ist ein erfahrenes Management am Werk, das Unternehmen funktioniert wie jede Bank bei uns auch. Der grösste Unterschied ist das Wachstumspotenzial. Weil hier grundlegende Bedürfnisse erfüllt werden, die zu besseren Einkommen führen, ist es massiv.“

Geld im Fluss 18

„Hier ist ein erfahrenes Management am Werk. Und das Wachstumspotenzial ist massiv.“

Knut Nordenhaug, CFO der Gjensidige Stiftelsen, der grössten Stiftung Norwegens

UTKARSH SMALL FINANCE BANK: DEVELOPMENT IMPACT

GRUNDVERSORGUNG

Utkarsh Small Finance Bank trägt zur Armutsbekämpfung bei, indem sie den Bedarf für Grundversorgungsleistungen wie Kredite und Sparprodukte in einkommensschwachen Bevölkerungsgruppen adressiert.

Anzahl Kreditnehmer 1,3 Mio.
Ausstehende Kredite USD 256 Mio.
Durchschnittliches Kreditvolumen USD 198
Anteil der Mikrofinanzkunden, die auf dem Land leben 93 %
Anteil der weiblichen Mikrofinanzkunden 98 %

WOHLERGEHEN

Indem Utkarsh Small Finance Bank Steuern an den Staat zahlt, trägt das Unternehmen dazu bei, dass der Staat in entwicklungsrelevante „öffentliche Güter“ Gesundheit, Bildung, Rechtsstaatlichkeit und Chancengleichheit für alle investierten kann.

Vermögenswerte USD 391 Mio. (2016)

GUTE ARBEIT

Utkarsh bietet sichere, integrative Arbeitsplätze mit guten Arbeitsbedingungen und trägt damit zu nachhaltigem Wirtschaftswachstum bei. Als einzige Bank mit Hauptsitz in Varanasi bietet Utkarsh qualifizierte Bankjobs in der Region, sowohl für erfahrene Banker als auch für Studienabgänger, die direkt nach ihrer Ausbildung rekrutiert werden. Dank ihres erfolgreichen Wachstums stellt die Bank jeden Monat 200 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein.

Anzahl Beschäftigte 3‘845
Anteil weiblicher Beschäftigter 7 %