Energie

Grün(eres) Wachstum

Erneuerbare Energie in der asiatischen Steppe

Eine mongolische Bank treibt die Energiewende mit gezielten Krediten voran. Die Mongolei macht sich ihre jährlich 2’500 Sonnenstunden zunutze – und erlebt einen Solarkraft-Boom.

 

Growing Greener 01

Mobiltelefone und Fernsehgeräte spielen eine immer wichtigere Rolle – dank der Solartechnik, die sich die jährlich 2‘500 Sonnenstunden im Land zunutze macht.

Growing Greener 02

Die Nomaden, die durch die mongolische Steppe ziehen, leben traditionell weitgehend abgeschottet von der Aussenwelt. Dank neuer Solartechnologie ändert sich das schnell.

Growing greener 03

Solarenergie ist auch für Menschen mit bescheidenen Einkommen erschwinglich geworden und hat damit einen wahren Entwicklungsboom ausgelöst.

Growing greener 04

Strom mitten in der Steppe und ein Fenster zur Welt in der Jurte: dank mobiler Solartechnologie für Familie Ganbaatar Realität.

Growing Greener 05

Detailhändler Purevdori vertreibt importierte Solaranlagen, Akkus und energieeffiziente Geräte im Kombipack. Seine Importe finanziert er mit Energiekrediten der mongolischen XacBank HQ Bldg («XacBank»).

Growing Greener 06

XacBank finanziert Unternehmen wie ANU Services, das grosse öffentliche Gebäude wie Schulen mit Wärme versorgt.

Growing Greener 07

ANU setzt neu auf moderne Heizboiler, die für die gleiche Leistung 24 % weniger Kohle benötigen.

Growing Greener 08

Weniger Smog in Mongolia: dank energieeffizienter Heizboiler und Hybridautos, finanziert mit Umweltkrediten der XacBank.

Growing_Greener_09

XacBank refinanziert ihre Energiekredite via Klimainvestitionen und arbeitet dafür mit responsAbility zusammen.

SwissUniverse Growing greener Jun 2016

Wie eine mongolische Bank mit Zielkrediten den Einsatz erneuerbarer Energie fördert.

Wie eine mongolische Bank mit Zielkrediten den Einsatz erneuerbarer Energie fördert.