Investitionen im Landwirtschafts- und Lebensmittelsektor

Kreative Krisenlösungen in Asien

Creative Crisis Solutions in Asia

Der Landwirtschafts- und Lebensmittelsektor ist in Asien enorm wichtig, nicht nur wegen der Ernährungssicherheit. Er trägt wesentlich zum BIP der asiatischen Volkswirtschaften bei und ist eine wichtige Quelle für Arbeitsplätze, insbesondere in ländlichen und ärmeren Gebieten.

Der Sektor befindet sich in einem dramatischen Wandel. Eine wachsende einheimische Bevölkerung, in der bis 2030 fast 1.2 Milliarden Menschen in die Mittelschicht aufsteigen werden, treibt nicht nur einen Anstieg der Nachfrage, sondern auch den Wechsel zu gesünderen, nachhaltigen Lebensmitteln voran.

 

Logistische Herausforderungen

Investoren können am Wachstum dieses Sektors durch Private-Equity-Investitionen in Unternehmen partizipieren, die die landwirtschaftliche Wertschöpfungskette finanzieren, sowie in lokale Lebensmittelverarbeitungsfirmen. Diese Investitionen finanzieren nicht nur lokale Unternehmen, sondern können damit auch dazu beitragen, die Lebensmittelproduktion und -verarbeitung nachhaltiger zu gestalten.

Als Covid-19 kam und die Lockdowns begannen, war eine Kombination aus Kreativität und Unterstützung entscheidend. Die Regierungen in Asien nahmen dabei ihre Aufgabe wahr: In Indien schnürte die Regierung eines der grössten Hilfspakete weltweit in der Höhe von rund 10 % des BIP. Das Paket beinhaltete Kredithilfen für kleine und mittelständische Unternehmen und gezielte Unterstützung für die Lebensmittelindustrie. Dazu gehörten eine höhere Zuteilung von Düngemittelsubventionen, vergünstigte Kredite für Landwirte, eine Kreditfazilität für Strassen verkäufer und Investitionen in die Infrastruktur.

Trotz dieser Unterstützung sahen sich die Unternehmen mit Problemen konfrontiert, die im Wesentlichen die gleichen waren wie in Europa: Restaurants wurden geschlossen, sodass die Lieferanten keine Kunden hatten, an die sie verkaufen konnten. Unternehmen, die Finanzierungslösungen für den Landwirtschaftssektor anbieten, mussten das normale Geschäft auf Eis legen, da ein staatliches Rückzahlungsmoratorium verhängt wurde. Zulieferunternehmen mussten ihre Mitarbeitenden unterstützen, die keine öffentlichen Verkehrsmittel mehr nutzen konnten.

Schnelle Investitionen in private Verkehrsmittel waren deshalb entscheidend, ebenso wie die Schaffung von Schlafmöglichkeiten vor Ort. Diese Einrichtungen wurden nach Produktionslinien getrennt und beinhalteten umfangreiche Desinfektionsmassnahmen, wie UV-Tunnel und strenge Protokolle. Die Unterstützung mit Rat und Tat durch Private-Equity-Investoren, in ihrer Funktion als Unternehmensvorstände, war ebenfalls entscheidend, um die Portfoliounternehmen durch die Krise zu führen.

Die Unterstützung erfolgte beispielsweise bei der Neuausrichtung der Vertriebskanäle, der Anpassung des Geschäftsmodells und der OnlineExpansion und der Fokussierung auf Liquiditätserhalt und Kostensenkung. Ausserdem halfen diese Investoren bei der Überwindung logistischer Hürden durch die Nutzung ihrer Netzwerke oder die Durchführung von Akquisitionen.

 

Wachstum in der Krise

Die Umsätze und Gewinne solcher Unternehmen im asiatischen Lebensmittelsektor sind trotz diesem immensen Stresstest im Jahr 2020 um 50 % gewachsen. Dies zeugt nicht nur vom enormen Potenzial des Sektors in der Region, sondern auch von seiner Widerstandsfähigkeit gegenüber Krisen.

Private Equity hat ebenfalls eine bedeutende Rolle für die Widerstandsfähigkeit dieses Sektors gespielt. Diese Kapitalspritzen haben wichtige Veränderungen vorangetrieben: von der Anpassung der Lieferkette über Abfallreduzierung, die Beratung und Ausbildung von Kleinbauern für nachhaltigen Anbau bis hin zur Implementierung eines ESG-Führungsansatzes mit dem Anspruch, stets die internationalen Best Practices der International Finance Corporation (IFC) zu erfüllen.

Die robuste Natur der nachhaltigen Lebensmittelindustrie in Asien wurde während dieser Pandemie deutlich. Investitionen in diesen Sektor bieten daher eine dringend benötigte Diversifizierung von den öffentlichen Aktienmärkten, insbesondere in volatilen Zeiten, aber auch interessante Wachstums- und somit Renditeopportunitäten für Investoren. Gleichzeitig treiben diese Investitionen die Umstellung auf eine nachhaltige Produktion in der Lebensmittelindustrie voran, die für eine gesunde Bevölkerung und einen gesunden Planeten unerlässlich ist.

Quelle: «Policy Responses to Covid-(19 imf.org)

Rik Vyverman

Autor:

Rik Vyverman
Leiter Sustainable Food Equity Investments
responsAbility Investments

Dieser Artikel erschien ursprünglich in der Februar 2021 Ausgabe der Schweizer Personalvorsorge.
PDF des Originalartikels hier.