Landwirtschaft

La Niña

Die Auswirkungen für landwirtschaftliche Investitionen antizipieren

Die kleine Schwester von El Niño kann Dürre und schwere Monsunregenfälle verursachen. Eine durchgängige Überwachung des Klimaphänomens ist ein Muss für Investoren in der Landwirtschaft.

La nina Bonnieux 02

Klima- und Wetterbedingungen gehören zu den wichtigsten Einflussfaktoren in der Landwirtschaft.

Nachdem einer der stärksten El Niños im Jahr 2015/16 das Jahr 2015 zum wärmsten Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen gemacht hat, besteht eine 55-bis-60-prozentige Wahrscheinlichkeit, dass im Herbst und Winter 2016/17 ein La Niña auftritt.

Unterschiedliche Auswirkungen

Jedes La Niña Ereignis kann unterschiedliche Auswirkungen haben, die für einige landwirtschaftliche Produzenten positiv sind, für andere dagegen negativ. Ein umfassendes Verständnis dieses Klimaphänomens ist daher ein wichtiger Erfolgsfaktor, nicht nur für die Versorgung mit Nahrungsmitteln, sondern auch für landwirtschaftliche Finanzierungen.

Angesichts der Schäden, die das Wetterphänomen verursachen kann, muss La Niña von Investoren in der Landwirtschaft konsequent beobachtet werden.

Research Brief La Nina

Das responsAbility Forschungspapier «La Niña – die Auswirkungen auf landwirtschaftliche Investitionen antizipieren» zeigt, wie responsAbility die zu erwartenden Folgen eines La Niña adressiert.

Was ist La Niña?

La nina graphicEl Niño und La Niña – zusammen als El Niño Southern Oscillation (ENSO) Phänomen bekannt – gelten als zweitgrösstes klimatisches Ereignis nach dem Wechsel der Jahreszeiten.

Während eines La Niña ist die Oberflächentemperatur im östlichen äquatorialen Pazifik um rund 3-5° niedriger als normal.

Anders als ein El Niño, der gewöhnlich maximal ein Jahr andauert, kann ein La Niña ein bis drei Jahre andauern und tritt in Zwei- bis Siebenjahreszyklen auf.

Welche Auswirkungen hat La Niña?

La Niña kann Dürreperioden entlang der Westküste Südamerikas, im südlichen Kalifornien, in Chile, im südlichen Brasilien, im nördlichen Argentinien sowie in Ostafrika verursachen.

Es führt zu stärkeren Regenfällen im Norden Brasiliens sowie in Indonesien, Malaysia und dem nördlichen Australien. Ausserdem bringt es ungewöhnlich starke Monsunregenfälle nach Indien und Bangladesch.

Auch im südlichen und westlichen Afrika kommt es dadurch zu höheren Niederschlägen.

Obwohl La Niña auch positive Auswirkungen haben kann, ist das Phänomen besser für die von ihm verursachten Schäden bekannt: Ernten können zerstört werden und die Nahrungsmittelversorgung in bestimmten Regionen gefährden.

La_nina_grafik_02
Source
Financial Times, January 2016

Was bedeutet das für Investitionen?

Die Mechanismen, die hinter der Oszillation stehen, sind zwar immer noch nicht abschliessend untersucht. Die Auswirkungen von La Niña sind jedoch gut dokumentiert, so dass Prognosen möglich sind. Diese basieren auf signifikanten statistischen Mustern, die bei vergangenen La Niña Ereignissen regelmässig beobachtet wurden.

Um ein besseres Verständnis für die Dynamik des Klimaphänomens zu erlangen, hat responsAbility eine Datenbank aufgebaut, die Daten aus früheren La Niña Ereignissen bündelt, um absehbare Auswirkungen auf unser Portfolio zu ermitteln.

Die Bewertungen basieren auf dem Klima und der Erntedynamik vor Ort in den Investitionsländern und werden mit der fortschreitenden Entwicklung des La Niña Ereignisses regelmässig aktualisiert.

So können die Anlageexperten für Landwirtschaft potenziell grössere Risiken für die nächste Pflanz- und Erntesaison identifizieren, um das Anlagerisiko neuer und bestehender Investitionen besser beurteilen zu können.

Gaëlle Bonnieux

Gaëlle Bonnieux, Head Agriculture Debt Financing bei responsAbility

«Der enge Austausch mit unseren Kunden im Agrarsektor und die Beratung zu potenziellen Gegenmassnahmen wie Bewässerung oder Diversifikation im Anbau sind entscheidende Erfolgsfaktoren für die Wahrung eines robusten Portfolios und die Förderung des Wachstums.»

Gaëlle Bonnieux

Research Brief La Nina

Lesen Sie das vollständige Forschungspapier «La Niña – die Auswirkungen für landwirtschaftliche Investitionen antizipieren».

Quelle aller hier genannten Informationen ist responsAbility Investments AG, sofern nicht anders angegeben.